DNF Alanya

Es hat ein bisschen Zeit gekosten diesen Blog zu schreiben. Nicht das ich mich entschuldigen will, aber es gab am Ende kein Ergebnis. Ein DID NOT FINISH eben.

Ziemlich spontan machte ich mich noch auf die Reise nach Alanya/ Türkei. Dort fand ein weiterer Europacup statt, aber über die Olympische Distanz. Bedeutet 1500m Schwimmen, 40km Rad fahren und 10km Laufen. Das Doppelte der Sprint Distanz, was ich bisher immer gemacht habe.

Da die EM U23 in ein paar Wochen über die Olympische Distanz geht, haben mein Trainer und ich entschieden, dass ich vorher auf jeden Fall mal eine solche Distanz gemacht haben sollte. Eine kluge Entscheidung. So ging es also an die türkische Mittelmeerküste. Angekommen traf mich gleich der Hitzeschlag, 35 Grad und keine Wolke am Himmel. Dieses Bild sollte sich auch während meines Aufenthaltes nicht ändern. Tatsächlich angenehm war es eigentlich immer nur früh Morgens und spät Abends. Gut das unser Start um 15:30 Uhr war 🙂 Achtung Ironie!

Schon bei der Swimfam durften wir Bekanntschaft mit der Wassertemperatur machen. Wer jetzt auf eine Abkühlung gehofft hat wird schwer enttäuscht werden. 30,5 Grad zeigte das Thermometer an, wenn gut gemessen wurde 29,5 🙂 Da konnte man gleich das Warmwasser für die Badewanne sparen.

Soweit so gut. Am Samstag war Renntag. So machte ich mich auf in Richtung Venue und freute mich auf den Startschuss. 1500m bin ich noch nicht so oft am Stück geschwommen und erst Recht nicht im Wettkampf. So wusste ich gar nicht genau was mich auf den 2 Runden erwartet. Der Start war ein Landstart und ich kam doch ziemlich gut weg. Am Ende waren 2 Mädels vorne weg, aber ich sortierte mich schön in der Gruppe ein und konnte gut mitschwimmen. Zwischen Runde 1 und 2 gab es einen Landgang, wobei, in eine heiße Wand reinlaufen, trifft es besser. 35 Grad Außentemperatur sind schon warm! Nachdem ich mich hier einmal schön auf die Nase gelegt hatte und mir mein Knie aufgeschlagen hatte, musste ich wieder auf die Gruppe aufschwimmen. Doch das ging echt gut und nach dem Wechsel saß ich als 3 auf dem Rad.

1500m sind auf jeden Fall lang, doch die 40km Radfahren waren definitiv länger. 6 Runden auf der Promenade waren zu fahren. Also 6x 3,? km hoch und wieder runter. Nicht spektakulär eigentlich, wäre da nicht das Kopfsteinpflaster gewesen. Gegen Paris Roubaix ist das natürlich nichts, aber es gibt schönere Strecken, als 40km über Kopfsteinpflaster zu bügeln.

So war ich eigentlich froh vom Rad runter zu sein, zumal ich mich trotz der Hitze ganz gut fühlte, meine Gels genommen und gut getrunken hatte. Mein Ziel vor dem Rennen war eine „Beat your number“ Platzierung, also eine Top 5. Damit, genauer mit einer Top 8, wäre der Kaderstauts auch sicher gewesen.

Leider wurde daraus nix;( Bei km 8 der Laufstrecke lag ich nämlich am Boden und wusste nicht mehr wo ich war. Ärgerlich, da ich einfach nur hätte ins Ziel laufen müssen, denn zu dem Zeitpunkt lag ich in den Top 8. Aber wenn man nicht mal mehr gehen kann, dann ist an Laufen erst recht nicht zu denken.

Somit kommt mein erstes DNF zustande, und er steht 1:0 Olympische Distanz vs. Lina. Nicht der Plan des Wochenendes.

Warum genau ich dehydriert/ kollabiert/… bin? Dazu haben wir mehrere Theorien. An diesen werde ich, wenn ich wieder gesund bin arbeiten. Bei der EM in Eilat/ Israel wird das Wetter ähnlich, vielleicht auch noch wärmer, sein. Ich habe also eine neue Chance und will ausgleichen. Damit es dann 1:1Olympische Distanz vs. Lina steht. 

Jedoch hat mich das Rennen mehr ausgelaugt als zunächst angenommen. Nachdem ich bei Ankunft am Flughafen schon einen Temperaturschock von 30 Grad erlitten habe (Abflug Antalya: 35 Grad; Ankunft Köln: 5 Grad), hat es mich nun mit einer Erkältung lahmgelegt. Aber das wird!

Lina