Kategorien
Allgemein

TL Italien

Italien 2015_1

So, nun bin ich nach 20 Stunden Autofahrt auch wieder zu Hause angekommen.  Warum? Ferienende=Stau auf  Deutschlands Autobahnen!!!

Vor zwei Wochen ging es zusammen mit dem Nordrhein-Westfälischen Triathlon Kader ins Trainingslager nach Italien. Mit Zwischenübernachtung in der Schweiz erreichten wir unsere Anlage sicher aber erschöpft (auf dem Hinweg in weniger als 20 Stunden :D). Mit über 30 SportlerInnen waren wir eine sehr große Gruppe, doch die Stimmung war super und es wurde ordentlich trainiert.  Das Wetter in der Toskana zeigte sich in den zwei Wochen  von seiner besten Seite, sodass ich auch an meiner Bräune ein wenig trainieren konnte:) Doch nun zum Training: denn dafür ist man ja schließlich im Trainingslager.

Beim Radfahren teilten wir uns in 3-4 Gruppen, einfach damit es nicht so gefährlich wurde. Die Toskana hat viele schöne Strecken und ich konnte einige Berge erklimmen. Bis auf den einen Regentag schien immer die Sonne und es wurden ordentlich Kilometer gesammelt. Aber wir sind ja nicht aus Zucker und so knackten wir auch am besagten Regentag bei Hagel, Regen und Wind die 90km Marke 🙂 Dafür musste sich am letzten Tag nach 110km, einigen vielen 15% Bergen aber auch ein Eis gegönnt werden. Wir waren ja schließlich in “Bella Italia”!  Die Anlage lag mitten in der Natur, hatte aber für uns den Vorteil, dass wir viele schöne Laufstrecken entlang der Felder hatten. Es wurde also nie langweilig und aus einem der vielen Frühläufe wurde ehr unfreiwillig ein richtiger Crosslauf. Zusammen mit Lena und Robin machte ich mich auf den Weg und es sollte nicht unser Tag werden.  Wir erwischten gefühlt jeden Weg der eine Sackgasse war und da wir nicht aus 10 bzw. 14km 20km machen wollten blieb nur der Sprung über den Fluss. Mehr oder weniger trocken und sauber (und ja ich bin mit Schuhen duschen gegangen :D) hatten wir es auch geschafft wieder in der Anlage anzukommen. Die Tempoeinheiten habe ich dennoch wohl überstanden und ich hoffe dieses gute Gefühl mit in die nächsten Wettkämpfe nehmen zu können. Der hoteleigene 50m Pool wurde jeden Tag für das Schwimmtraining belegt. Auf 3 Bahnen wurde an der Technik und Peace gefeilt und viele Kilometer können in die Doku eingetragen werden. Dazu kam auch die Athletik nicht zu kurz und ich bin guter Dinge das das Training der letzten Wochen anschlägt.

Wie bereits erwähnt stellten wir einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf der Rückfahrt auf 🙂 Ich glaube so oft und so lange stand ich in zwei Tagen noch nie im Stau, aber man soll ja niemals nie sagen. Doch wir schafften es noch pünktlich zum Stadtlohner Citylauf.Da ich in Stadtlohn trainiere war es ein schöner Abschluss der Ferien. Nach einem anstrengenden Trainingslager machten wir daraus aber einen Trainingslauf. Zusammen mit meinem kleineren Bruder und Teamkollegen machten wir uns über die 4 Runden und schlugen ein ehr gemächliches Tempo an. Doch konnte ich meine Altersklasse gewinnen und insgesamt 2 Frau werden. Fotos und Ergebnisse hier: http://www.stadtlohner-citylauf.de/2015.html

Nun heißt es Tasche auspacken, waschen und Tasche wieder einpacken. Schon am Donnerstag geht es für mich weiter zum zweiten Europacup. Dieser wird in Melilla stattfinden und ich bin gespannt wie sich meine Arme und Beine schlagen werden. Ich bin hoch motiviert und freue mich auf die Reise auf den afrikanischen Kontinent.

Bis dahin,

Lina