Kategorien
Allgemein

Triathlon Koblenz

Die Zeit rennt: noch zwei Wochen dann geht es los!!!

Doch bevor die Saison mit dem ersten Deutschlandcup in Forst richtig beginnt, machte ich mich letztes Wochenende mit dem Kader auf in Richtung Koblenz. Zusammen mit den Landesverbänden aus Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland wurde dort der “Ländervergleichswettkampf West” veranstaltet. Eine super Sache, um die Form und das Material mit starken Konkurrentinnen zu testen. Und mit meinem 3. Platz weiß ich was ich tun muss!!! Laufen, laufen, schneller laufen 🙂

Nachdem wir am Samstag angereist waren, wurde sich noch kurz aufs Rad gesetzt und die Wettkampfstrecken besichtigt. Das Besondere in Koblenz, geschwommen wurde in einem 25m Hallenbad.

Am Sonntag war es soweit. In der letzten Startgruppe startete die weibliche Jugend A  zusammen mit den Junioren und Juniorinnen. Zu bewältigen waren 750m Schwimmen, 20km Rad fahren und 5km Laufen. Als erstes Mädchen und insgesamt 3. verließ ich nach 9:35min das Wasser. Da es bis zur Matte um die 10 Sekunden waren bin ich mit meiner Zeit super zufrieden. Auf 800m hochgerechnet gut 10 Minuten und somit eine neue Bestzeit:)

Da nur gleichgeschechtlich Windschattenfahren erlaubt war, bin ich rund 10km alleine gegen den Wind gefahren. Leider kam ich nicht wirklich davon, und da es nur ein Testwettkampf war ließ ich mich von der Gruppe einholen und wir fuhren die restlichen 2 1/2 Runden ziemlich entspannt.

Mit einem guten Wechsel verließ ich als Erste die Wechselzone und konnte mich mit Annika Koch (Hessen) und Lena Neuburg (NRW) absetzten. Die erste Runde war schon recht schnell, dann aber wurde es bis zum 2. Wendepunkt etwas ruhiger. Mit einer Attacke versuchte Lena sich abzusetzen und leider konnte ich nur bis Kilometer 4 mitgehen. Am Ende ein dritter Platz für mich und ein zweiter Platz für Lena.

Zufrieden bin ich nicht ganz, aber jetzt weiß ich woran ich weiter arbeiten muss!!!

Nach dem Wettkampf in Melilla hackte ich ein wenig an meinem Schwimmen, irgendwie wollte es nicht so wie ich es wollte und ich machte mir mehr Sorgen damit, als mt dem Laufen. Ich bin froh, dass es so gut geklappt hat und hoffe das ich diese Leistung in Forst wieder abrufen kann. Das Radfahren verlief ein bisschen blöd. Alleine gegen den Wind war es nicht so einfach, und so konzentrierte ich mich auf das abschließende Laufen. Im Training lief es immer besser und ich hoffte das pünktlich zum ersten Saisonhöhenpunkt der Knoten platzt. Hat leider nicht ganz funktioniert, doch ich konnte auch wieder etwas Positives mitnehmen. Ich bin nicht bei Kilometer 2,5/3 hochgegangen, sondern erst bei Kilometer 4. Ich schaffe noch die 5km so schnell zu laufen wie die Anderen 🙂 Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und der Wille ist da!!!

Glückwunsch auch an meine Vereinskollegen (Jonas und Paul 1.; Pobin 4.;Cedric 6.;Mika 16.) !!!

DSC_0809DSC_0778

Schneller laufend,

Lina