Team Europameisterschaft

Leider gibt es vom Rennen nicht so viele Fotos bzw. warte ich noch darauf. Der Blog wartet aber schon eine ganze Zeit, sodass ich nun einmal mal hochgeladen habe 🙂 Dieser ist auf meinem Flug nach Südkorea enstanden. Also viel Spaß beim lesen.

 

10h Flugzeit = super viel Zeit für alles, was man aufgeschoben hat. Ich fliege gerade mit China Eastern nach Shanghai und von dort weiter nach Busan, um dann in den Bus nach Tongyoeng zu steigen. Mal sehen, ob es mir gelingt. Zuerst dachte ich: Geil, ON-Board WLAN. Doch so richtig gut funktioniert es nicht und zumal ich eigentlich schlafen sollte/wollte. Jedenfalls warte ich während des Blogschreibens noch auf meinen Tee und dann versuche ich es noch ein weiteres Mal mit dem Schlafen.

Aus Lissabon geht es für mich nun weiter nach Südkorea zum Weltcup. Mein Zweiter 🙂 Dies soll auch mein letztes Rennen der Saison sein, denn auch bei der Polizei stehen noch Klausuren an die es zu bewältigen gilt.

Nun aber zum eigentlichen Kern dieses Blogs, der Team Europameisterschaft. Ausgetragen wurde diese in der Nähe von Lissabon über die Mixed-Team-Relay Distanz. Bedeutete also 250m Schwimmen, 7km Radfahren und 1,7km Laufen. Daneben ist auch besonders, dass Frau-Mann-Frau-Mann ein Team bilden. Als amtierender Deutscher Meister war das EJOT Team TV Buschhütten qualifiziert und zusammen mit Lena Meißner, Justus Nieschlag und Jonas Hoffmann bildete ich ein Team. Ich war an Position drei gesetzte, also zwischen den beiden Jungs.

Jedenfalls haben die drei einen ziemlich guten Job gemacht und ich hätte meine Sache gerne noch etwas besser gemacht. Beim Schwimmen wurde ich leider zurück ins Wasser gezogen und durch einen nicht optimalen Wechsel (mein Helm hat leider den Geist aufgegeben) musste ich auf dem Rad alles probieren die Lücke zufahren. Also alles riskiert auf den ersten Metern auf dem Rad, doch das sollten mir meine Beine am Wendepunkt bitter zurückbezahlen. Das ärgert mich sehr, da ich die Lücke fast hatte schließen können.

Nichtsdestotrotz haben wir als Team unser Ziel erreicht und sind 6. geworden 🙂 Damit können wir super zufrieden sein! Sechster in Europa klingt mehr als gut 🙂 Ich bedanke mich an dieser Stelle beim EJOT Team für das super Wochenende. Ein wenig schneller wäre ich gerne trotzdem gewesen 🙂

Und nun?! Sitze ich immer noch im Flieger, den Blog fertig geschrieben und hoffentlich müde genug.